Regelmäßige Fortbildungen und Schulungen stehen 2018 am Programm

Neben der „klassischen Grundpflege“ (Körper­pflege, Hilfestellung bei Nahrungsaufnahme, Aus­scheidung, Mobilisation, usw.), die auf die „Aktivi­täten des täglichen Lebens“ ausgerichtet ist, und der „Behandlungspflege“ (Vitalzeichenkontrolle, Medikamentengabe, Blutdruckmessung, usw.) fin­det in der Rehaklinik Enns „rehabilitative Pflege - aktivierende Pflege“ statt.

Konzepte wie Bobath werden unterstützend an­gewendet. Das Bobath-Konzept bezieht beispielsweise die mehr betroffene Körperseite immer wieder in Alltagsbewegungen ein, indem sie sen­sorisch stimuliert wird, um sie in ihren Bewegun­gen mit der weniger betroffenen Körperhälfte in Einklang zu halten.

Angestrebt wird ein Lernprozess des Patienten, um mit ihm die Kontrolle über die Muskelspannung und Bewegungsfunktion wieder zu erarbeiten. So­mit wird versucht Schmerzen, Fehlfunktionen und Fehlhaltungen zu vermeiden bzw. zu verringern. Die Pflegekräfte sind bestrebt, die Patienten zu motivieren und zu unterstützen, ausgewählte Übungen auch außerhalb der Therapiezeit zu trai­nieren.

Von 08. bis 10. Jänner findet wieder ein Bobathkurs in der Rehaklinik Enns statt – das Modul II des laufenden „Bobath Grundkurses“. 12 Pflegekräfte der RKE nehmen daran teil.